High-Speed-Rennen

Geforce GTX 750 TI
Geforce GTX 750 TI

Spielen gehört doch irgendwie zum Alltag.  Besonders zum Alltag von Kindern. Und das Kind spielt gerne ein Autorennspiel. Need4Speed Rivals heißt seine neue Errungenschaft. Doch das war gar nicht einfach. Nach kurzer Begeisterung erfolgte die Ernüchterung: Das Spiel verträgt sich nicht mit Grafikkarte oder deren Treiber. Ein Bluescreen war die regelmäßige Folge. Neuinstallation von Windows7 und dem ATI-Treiber brachte keinen Erfolg. Nach unregelmäßiger Spielzeit zwischen 2 und 10 Minuten gabs einen blauen Neustart. Fehler: atikmpag.sys  war der Auslöser. Die Umstellung von DVI auf HDMI-Kabel brachte nur kurzfristig mehr Spielspaß, nach 40 Minuten war er wieder da, der blaue Bildschirm des Todes.

Da blieb letztendlich nur ein Wechsel der Grafikkarte. Und ein Wechsel von ATI zu Nvidia. Eine GTX 750TI von MSI wurde es. Die mit den beiden Lüftern, das gefällt dem Junior natürlich. Das Mittelklasse-Modell ist eine neue Generation und braucht gerade mal 60 Watt bei Vollast. Die beiden großen Lüfter laufen langsam und lärmen so gut wie nicht.

Zwei oder drei Stunden Spielspaß gabs dann mit der neuen Karte. Dann ist Need for Speed: Rivals eingefroren. Jedoch ohne Windows 7 mit in den Tod zu reißen. Das dürfte wohl ein Bug im Spiel sein.

Und ja, das Spiel macht auch mir richtig Spaß.

Die alte ATI HD7700 Karte wird nun in meinen Bürorechner wandern. Und die bisherige Karte auf den zweiten PCIe-Slot.

Ich hab ja noch mehrere alte Monitore…